Oft werde ich gefragt, was denn eigentlich ein gesundheitswirksames Training ist und wo hier der Unterschied zum eigentlichen Fitnesstraining liegt. Nun, Gesundheitstraining IST Fitnesstraining, Fitnesstraining ist leider nicht immer Gesundheitstraining.

ordination-drachquadrat

Leider wird im Fitnesstrainingsbereich oft eine unzureichende medizinische Anamnese gestellt, manchmal steht nur der schnelle Muskelaufbau oder die rasche Gewichtsabnahme im Vordergrund und bereits bestehende Erkrankungen oder Beschwerden werden dabei nicht immer oder nicht ausreichend berücksichtigt. Nur ein gut ausgebildeter und erfahrender Trainer kann hierbei wirkliche Hilfestellung leisten. Ein gesundheitswirksames Training zielt darauf an, die zu betreuende Person unter Berücksichtigung des aktuellen Gesundheitszustands zu trainieren. Wir verstehen darunter ein Fitnesstraining welches ganzheitlich geplant ist und bei welchem medizinische Beratung und Betreuung an oberster Stelle steht. Dies gilt sowohl für Personen welche sportliches Training als Krankheitsprävention betreiben, natürlich aber auch für alle jene welche sich aufgrund eines gesundheitlichen Problems an uns wenden. (Rückenbeschwerden, Herz- Kreislauferkrankungen, Burn Out ,Tumorerkrankungen und vieles mehr).
Für Sport- Wiedereinsteiger ab 35 Jahren oder nach einer Krankheitsbedingten Trainingspause gilt genauso wie für den Sport Einsteiger: nur mit Medizinischem Check und einer ärztlichen Freigabe sollte ein Trainingsplan erstellt werden.
Die österreichischen Empfehlungen für gesundheitswirksame Bewegung sehen wie folgt aus: (Titze et al, 2012)
Um die Gesundheit zu fördern und aufrecht zu erhalten

  • sollten Erwachsene mindestens 150 Minuten (2½ Stunden) pro Woche Bewegung mit mittlerer Intensität oder 75 Minuten (1¼ Stunden) pro Woche Bewegung mit höherer Intensität oder eine entsprechende Kombination aus Bewegung mit mittlerer und höherer Intensität durchführen. Idealerweise sollte die Aktivität auf möglichst viele Tage der Woche verteilt werden. Jede Einheit sollte mindestens zehn Minuten durchgehend dauern.
  • sollten Erwachsene – für einen zusätzlichen und weiter reichenden gesundheitlichen Nutzen – eine Erhöhung des Bewegungsumfanges auf 300 Minuten (5 Stunden) pro Woche Bewegung mit mittlerer Intensität oder 150 Minuten (2 ½ Stunden) pro Woche Bewegung mit höherer Intensität oder eine entsprechende Kombination aus Bewegung mit mittlerer und höherer Intensität anstreben.
  • sollten Erwachsene an zwei oder mehr Tagen der Woche muskelkräftigende Bewegung mit mittlerer oder höherer Intensität durchführen, bei denen alle großen Muskelgruppen beansprucht werden

Diese Empfehlungen hören sich natürlich im ersten Moment etwas sehr zeitkonsumierend an ABER: auch Bewegungen des täglichen Alltags, wie zum Beispiel schnelles gehen, das Radfahren in die Arbeit, die Gartenarbeit etc. gelten durchaus als gesundheitswirksam. Kleine Dinge, wie zum Bespiel die Treppe statt dem Lift oder der Rolltreppe zu nehmen (seien wir ehrlich, DAS vergessen wir doch alle immer wieder einmal :-))helfen schon mit, den Kreislauf wieder in Schwung zu bringen und damit der Gesundheit etwas Gutes zu tun.
Allerdings kann nur mit gezieltem Training die körperliche Leistungsfähigkeit wirklich und nachhaltig verbessert werden, und genau diesen Effekt möchte man letztendlich erzielen.
Wir halten uns im präventiven, ausschließlich gesundheitsorientierten Trainingsbereich an die Empfehlungen von Univ. Prof. Dr. Paul Haber, Sportmediziner aus Wien.
2 Stunden Ausdauertraining pro Woche ( z .B. 2 x 60 Minuten oder 3×40 Minuten) sowie 2x 30 Minuten Musekeltraining die Woche – wir integrieren in unsere Trainingspläne allerdings auch Einheiten zur Körperkoordination sowie Regeneration und Entspannung (z.B. Dehn und Atemübungen)
Natürlich: ALLER ANFANG IST SCHWER – den inneren Schweinehund zu überlisten ist nicht einfach ABER: es fühlt sich einfach wirklich gut an, wenn man seine geplanten Trainingseinheiten absolviert hat. Die ersten Wochen sind hart, da man gegen seine alten Gewohnheiten (die Couch, die Fernsehsendungen etc.) „arbeitet“- belohnt wird man aber-ich verspreche es – mit einem verbesserten Allgemeinbefinden, einem verbesserten Körpergefühl und vielem mehr.
Gerade Ausdauertraining wie Nordic Walken, Radfahren oder Joggen lassen sich sehr gut in der Gruppe durchführen- neben der Sporteinheit hat man so auch noch eine gute Möglichkeit Freizeit gemeinsam mit Freunden und Bekannten zu verbringen UND dabei seinen Körper aber auch Geist Gutes zu tun. Denn: Sport macht schlau (dazu allerdings mehr in einem meiner nächsten Blogeinträge). Wenn man einmal auf den Geschmack gekommen ist, wie schön sich der Wechsel der Jahreszeiten bei regelmäßigen Trainingseinheiten in der Natur beobachten lässt, der will dies nie mehr missen.

Foto (13)
Die jeweiligen Kraft und Koordinationsübungen lassen sich auch oft gut in der Natur- alleine oder mit Partner ausführen- warum nicht gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe- in diesem Fall der Trainingseinheit im Freien- schlagen.
Selbstverständlich sollten Trainingspläne und Empfehlungen immer erst nach einem genauen medizinischen Check erstellt werden, um diese an den jeweiligen Gesundheitsstatuts anpassen zu können. Gemeinsam mit dem Kunden/Patienten sollten realistische Trainingsziele vereinbart werden, sodass einem bewegten und gesünderen Leben nichts mehr im Wege steht! Wir beraten gerne UND fachkundig!
Viel Spaß beim Training in ein bewegtes Leben wünscht
Beatrice